Donnerstag, 17. Dezember 2015

Es geht um ein Wildschwein

Es geht hier um ein Wildschwein. In Florenz nennt man es aber einfach Schwein, Porcellino.
Es ist eine der berühmtesten Statuen der Stadt und es ist ein Teil von einem Brunnen, der am Neuen Markt unter der Loge steht.
Dieser Markt ist heute sehr touristisch, er hat aber eine lange Geschichte, denn die Loge geht schon zum 16. Jh. zurück. Der Name „ neuer Markt“ galt als unterschiedliches Kennzeichen zu dem alten Markt, der auf dem heutigen piazza della Repubblica war.  Ein anderer Name ist Strohmarkt: im 19. Jh hat man hier die berühmten Hüte aus Stroh – sog. Florentinischem Stroh – verkauft, aber heutzutage findet man sie nicht mehr. Und übrigens werden die Strohhüte nicht mehr in Florenz hergestellt sondern in China!
Das Wildschewin ist von den Touristen sehr beliebt, man kann seine Schnauze streicheln als Glückszeichen. Die Schnauze ist eigentlich sehr poliert!

www.scultura-italiana.com

Münzen in den Brunnen zu werfen, das ist auch sehr beliebt.

Die Statue ist nicht originell, der Bildhauer Tacca machte sie im 16. Jahrhundert; das Originelle kann man auf jeden Fall in Florenz bewundern und zwar im Museo Bardini.