Donnerstag, 9. Juli 2015

Hitzewelle: Gebrauchsanweisungen

Instructions for a heatwave von britischer Autorin Maggie O'Farrell (auf Deutsch als Der Sommer, als der Regen ausblieb übersetzt) ist ein schöner Roman, den ich neulich gelesen habe.
Und eine Hitzewelle ist genau das, was wir jetzt in Florenz, bzw. in Italien haben.
Der Monat Juli ist schon immer sehr heiss und schwül hier in der Stadt aber an diesen Tagen ist die Hitze unerträglich.
Ich sehe die armen Touristen, wie sie in der Stadt angestrengt und schwitzend herumgehen und habe Mitleid.

Also hier ein paar Gebrauchsanweisungen, oder was man klar haben sollte, wenn man einen Urlaub in Florenz im Juli oder August plant.

Unterkunft: suchen Sie sich lieber eine Unterkunft auf den Hügeln. Florenz liegt in einem Loch, ehmmm einem Tal, und Hügel sind alle herum. Die Hitze bleibt unten im Tal stecken, die Luft zieht ein bisschen höher. Gut erreichbare Hügeln sind Fiesole, Settignano, Maiano, Bellosguardo, Marignolle.
Wenn Sie sich keine Hügeln leisten können (die oben genannten Ortschaften sind alle ziemlich schick) dann unbedingt eine Unterkunft im Grünen. Abends und in der Nacht wird es so kühler sein und die Hitze gibt nach.
Wenn es unbedingt mitten in der Stadt sein soll, dann Klimaanlage verlangen.
Auf jeden Fall ist es sinnvoll, Fensterläden tagsüber zuzumachen. Sonnenschein bringt Hitze, Dunkelheit wirkt frisch. Bis zu Sonnenuntergang alles in der Dunkelheit lassen, dann alle Fester aufmachen, eventuell während der ganzen Nacht.
Das bringt aber Mücken. Wir haben leider viele Mücken. Mittel mitbringen wie Autan oder Zitronenmelisse-Sprays, oder vom Gastgeber Mittel verlangen: zum Beispiel die spiralförmigen brennenden Stäbchen vor das Fenster legen.

Praktische Tipps: Als Tourist in der Stadt die Frühe bevorzugen. Die Luft ist frisch und es gibt weniger Leute; im allg. ist der Vormittag erträglicher. Hut und Trinkwasser mitbringen. Auch ein leichtes Halstuch: in Restaurants oder Geschäften ist manchmal die Temperatur wegen Klimaanlage eiskalt, wenigstens im Vergleich zu dem Ausseren.

Ab 13 Uhr lieber im Inneren sein: von Risto, Museen oder zu Hause. Es muss nicht unbedingt Siesta sein, aber die Luft wird schon heiss sein: ein riesiger Haartrockner.

Und endlich kommt der Abend. Die Sommerabende sind süss.  Die Restaurants haben Tische draussen.
Es gibt viele open air Veranstaltungen.
Geniessen Sie den Sommer!!!!