Montag, 12. Januar 2015

Fiesole

In den Weihnachtsferien haben wir schöne sonnige Tage gehabt. Alles forderte zum Spazierengehen auf, in der Stadt war die Hölle los - ein schrecklicher Mix Winterschlussverkauf UND Weihnachtstouristen.
Mein erster Ausflug im Jahr war nach Fiesole. Es war so schön!

Fiesole liegt auf einem Hügel. Es ist eine etruskische Stadt und die Etrusker hielten nichts von Ebenen, sie haben immer auf Hügel aufgebaut. Tatsächlich ist die Stadt Fiesole älter als Florenz, die von den Römern am Arno Ufer gegründet wurde.

Von der Innenstadt erreicht man Fiesole mit dem Bus nr. 7 (Haltestelle auf piazza San Marco) in 20 Minuten, Preis € 1,20..
Das Zentrum der kleinen Stadt ist piazza Mino (die andere Haltestelle vom Bus).
Nicht weit weg sind das archäologische Museum und die Ausgrabungen der etruskischen dann römishcen Stadt. Ein herrliches Amphitheater ist dort, im Sommer kann man viele Shows in diesem open air Raum erleben.


Auf jeden Fall war Fiesole sehr sonnig und im Vergleich auf  das Gewimmel in Florenz erstaunlich leer und ruhig, keine Touristen, wenige Leute. Ich bin nicht wegen der Denkmäler gegangen, ich wollte  einen Spaziergang machen. Es gibt kleine ländliche Strassen, wo man gut spazierengehen kann. Man ist von Villen umgeben, herrliche Gärten viel Grün. 

Die Aussicht von Fiesole auf Florenz ist atemberaubend. Die ganze Stadt liegt vor uns: an diesem Tag war die Luft nicht durchsichtig, eher dunstig. Sonst kann man alles sehen. Ich mag es.


Wer in Fiesole wohnt, der ist glücklich, normalerweise auch reich. Man ahnt eine höhere Lebensqualität.
Als letztes Bild veröffentliche ich das, es ist ein Spielplatz für Kinder.