Dienstag, 31. Dezember 2013

Echtes Florenzleben in Santo Spirito

Santo Spirito ist ein sehr schönes Stadtviertel. In der Geschichte der Stadt Florenz galt es als sehr populär, jetzt hat es aber eine eigene kreative und schicke Seele gefunden.
Das Zentrum des Viertels ist der Platz, wo die Kirche santo Spirito ist. Das ist eine der schönsten Kirchen von Filippo Brunelleschi. Die schlichte Fassade hat aber einen starken Charakter.




Eigentlich sind in der Gegend interessante Strassen. In der via dei Serragli findet man z. B. aussergewöhnliche Geschäfte und sehr elegante Antiquitätenläden; Handwerker, die immer noch wie vor hundert Jahren arbeiten, und junge ModeDesigner, Design für die Wohnung und insgesamt alles, was nicht H&M ist.
Ubrigens steht H&M am anderen Arnoufer.
So das ist ein Schaufenster von via dei Serragli, die Tassen sind Vintage-Einzelstücken und die Karaffe auch.



Am interessantesten habe ich dieses Schaufenster gefunden
Ein seltsames Publikum, nicht wahr?


Und ganz am Ende ein Tipp zum Essen: auf dem Platz ist Osteria Santo Spirito, meiner Meinung nach ein Restaurant zu empfehlen.
Man kann auch draussen sitzen. Die Preise sind recht und die Portionen so riesiggross, dass man auch halbe Portionen bestellen kann.





Sonntag, 29. Dezember 2013

Weihnachtsstimmung

An diesen Tagen ist die Stadt besonders schőn. Ein Weihnachtsbaum steht am Domplatz, die vielen Lichter, Leute überall...
Ich mag aber besonders andere Winkel meiner Stadt; für Sie habe ich ein sehr schönes Stadtviertel ausgewählt und zwar Santo Spirito.
Nehmen Sie sich Zeit, durch die Gassen und die Plätze von Santo Spirito zu bummeln. Originelle Geschäfte, Handwerker, echtes Stadtleben. Und trotz allem doch Stadtzentrum.
Das 4. Stadtteil, am linken Arnoufer, unsere bescheidene rive gauche
So sieht die piazza aus
aber erleben Sie sie selbst







Montag, 9. Dezember 2013

Ein Blog um Florenz. Von einer gebürtigen Florentinerin geschrieben.
Florenz wie es keiner kennt; eine geheimnisvolle Stadt, die Stadt wo ich wohne.


Ich erzähle diese Stadt, meine Stadt. Vielleicht wollen Sie etwas mehr erfahren.
Dann folgen Sie mir.